Babylon 5: Die verschiedenen Spielfilme

"Babylon 5"
Die verschiedenen Spielfilme






01 Die Zusammenkunft

02 Der erste Schritt

03 Das Tor zur Dritten Dimension

04 Der Fluß der Seelen

05 Waffenbrüder

06 Legende der Ranger

07 Vergessene Legenden


Die Zusammenkunft

Originaltitel: The Gathering
Drehbuch: J. Michael Straczynski
Regie: Richard Compton

US-Erstausstrahlung: 24.01.1994
Deutschland-Erstausstrahlung: 6.08.1995

Darsteller:
Michael O'Hare (Cmdr. Jeffrey Sinclair)
Tamlyn Tomita (Laurel Takashima)
Jerry Doyle (Michael Garibaldi)
Mira Furlan (Delenn)
Blaire Baron (Carolyn Sykes)
John Fleck (Del Varner)
Paul Hampton (Senator)
Peter Jurasik (Londo Mollari)
Andreas Katsulas (G'Kar)
Johnny Sekka (Dr. Benjamin Kyle)
Patricia Tallman (Lyta Alexander)
Steven R. Barnett (Eric Hazeltine)
Billy Hayes (Reisender)
Linda Hoffman (Dome Tech #2)
Robert Jason Jackson (Dome Tech #3)
F. William Parker (Geschäftsmann #1)
Marianne Robertson (Geisel)
David Sage (Geschäftsmann #2)
Ed Wasser (Guerra)
Greg Aronowitz (Minbari Attentäter)
Ardwight Chamberlain (Kosh)
Haley McLane (Computerstimme)

--------------------------------------------------------------------------------

Zeitraum der Handlung: Vor der 1. Staffel (Pilotfilm)

Kurzinhalt:
Der Pilotfilm erklärt, wie es zur Errichtung der Raumstation als eine Art Freihandelszone gekommen ist. Im Mittelpunkt der Geschichte steht nun die erwartete Ankunft des Botschafters des geheimnisvollen Volkes der Vorlonen, die noch nie zu anderen Völkern diplomatische Beziehungen aufgenommen haben. Kaum hat er jedoch die Station betreten, wird der Botschafter Kosh vergiftet und droht zu sterben. Eine Telepathin (Patricia Tallman) nimmt daraufhin Kontakt zu seinem Unterbewusstsein auf und entdeckt, dass niemand anderes als B5-Kommandant Sinclair (Michael O'Hare) für den Anschlag verantwortlich ist. Daraufhin stellen die Vorlonen ein Ultimatum: Entweder sie bekommen Sinclair ausgeliefert -- oder sie werden Babylon 5 angreifen. So hat Sinclair nur wenige Stunden Zeit, um seine Unschuld zu beweisen.

Inhalt:
Botschafter Kosh soll in 2 Tagen eintreffen. Es gibt Streitigkeiten zwischen Botschafter G'Kar, der sich recht intrigant und streitlustig zeigt, und Commander Takashima, der stellvertretenden Kommandantin von Babylon 5. Der Streit geht um ein Narn-Versorgungsschiff, das sich nicht nach Waffen durchsuchen lassen will.
Als sich herausstellt, daß Botschafter Kosh schon 2 Tage früher kommt, legt G'Kar den Streit schnell bei, und der Kapitän des Schiffes genehmigt den Waffenscan. Es wird dem Zuschauer gezeigt, wie sich vor dem Waffenscan eine kleine Kapsel von dem Frachter löst, sich an der Außenwand von Babylon 5 verankert und ein Loch in die Hülle schweißt. Mr. Garibaldi hat die Aufgabe bekommen, den spiel- und fast schon alkoholsüchtigen Botschafter Molari darüber zu informieren, daß Botschafter Kosh früher eintrifft. Zudem soll er sicherstellen, daß Londo auch wirklich kommt. Dieser verspricht dies, bekommt aber dann von einem Mann namens Del Varner, einem Technologie-Schmuggler, plötzlich eine Bürgschaft für seine Spielschulden, die er gerne annimmt; er selbst ist nämlich pleite. Als es aber dann ans bezahlen geht, ist Del Varner verschwunden. Commander Sinclair hat inzwischen einen Anruf seiner Freundin erhalten, die ihn ungefähr zeitgleich zum Eintreffen von Botschafter Kosh besuchen kommt.

Als Commander Sinclair zum Empfang fahren will, versagt der Aufzug, und er muß mehrere Stunden warten. Es sind schließlich fast alle anwesend, bis auf Botschafter Molari. Als sie die Tür zur Luftschleuse öffnen, finden sie Botschafter Kosh regungslos am Boden liegen. In der Krankenstation kann Dr. Kyle noch nicht viel feststellen, da von den Vorlonen kaum Daten vorliegen. Dazu kommt, daß die Vorlonenregierung es untersagt hat, den Schutzanzug von Botschafter Kosh zu öffnen. Commander Sinclair setzt sich über das Verbot hinweg, und läßt Dr. Kyle den Anzug öffnen. Dadurch kann Dr. Kyle mit seinen Geräten wenigstens einige Daten ermitteln, und feststellen, daß Botschafter Kosh vergiftet wurde. Um welches Gift es sich aber handelt, kann er nicht feststellen, da er den Injektionspunkt nicht kennt.

Da die Ermittlungen auf der Stelle treten, bitten Commander Takashima und Dr. Kyle die erst kürzlich eingetroffene Telepathin Lyta Alexander um ihre Hilfe. Sie willigt schließlich ein, und stellt durch Berührung telepathischen Kontakt zu Botschafter Kosh her. Dabei erfährt sie, daß Commander Sinclair dem Botschafter das Gift in die rechte Hand per Hautpflaster verabreicht hat. Commander Sinclair weiß aber nichts davon, und beteuert, daß er zu dem fraglichen Zeitpunkt im Aufzug festgesteckt hat. Ihm wird der Fall entzogen, und Mr. Garibaldi zugewiesen. Zudem findet eine Anhörung vor dem Rat von Babylon 5 statt.
Hierbei tut sich besonders Botschafter G'Kar hervor, der durch geschickte Manöver erreicht, daß Captain Sinclair vor ein Gericht auf dem Heimatplaneten der Vorlonen gestellt wird. G'Kar hat nämlich unterdessen Kontakt mit der Regierung der Vorlonen aufgenommen, und deren Zustimmung zu dem Prozeß gegeben, und ihm erlaubt, in ihrem Namen zu sprechen. Dr. Kyle hat indessen durch die Informationen von Lyta Alexander die Stelle gefunden, und von dort etwas Gift analysiert. Er hat zwar das Gegenmittel nicht vorrätig, kann aber ein anderes umwandeln. Dieser Prozeß dauert aber solange, daß es recht knapp damit wird, um Botschafter Kosh vor dem Tod zu retten.
Währenddessen ist Mr. Garibaldi auf die Spur von Del Varner gestoßen, findet diesen aber tot in seinem Quartiert. Das Interessante daran ist, daß Del Varner schon seit vielen Stunden tot ist, aber einige Leute ihn erst vor ein paar Minuten noch lebend gesehen haben wollen. Auch verschwindet plötzlich ein Atmosphärentechniker, den man tot hinter einer Aufzugsverkleidung findet. Es wird festgestellt, daß auch er schon seit einigen Stunden tot ist, aber einige Leute ihn wieder lebendig vor ein paar Minuten gesehen haben wollen.

In der Krankenstation taucht eine Lyta Alexander auf, lenkt Dr. Kyle ab, und verstellt die medizinischen Geräte, so daß diese Botschafter Kosh töten würden. Als Dr. Kyle versucht einzugreifen wird er von ihr zusammengeschlagen, bis es ihm gelingt, sie mit einem leichten Laser zu verwunden. Sie taumelt stöhnend, aber eine Waffe ziehend aus der Tür, wo ihr Lyta Alexander von der einen Seite und Commander Sinclair von der anderen Seite entgegen kommt. Sie schießt zwar noch, trifft aber nicht, und flieht. Dr. Kyle kann die Geräte rechtzeitig wieder richtig einstellen, so daß Botschafter Kosh nicht gefährdet ist. Es ist nun klar, daß auf der Station ein Wesen herumläuft, daß die äußere Gestalt von verschiedenen Personen annehmen kann.

Im Quartier von Del Varner konnten Mr. Garibaldi und Commander Takashima inzwischen den Code, mit denen Del Varner seine persönlichen Dateien gesichert hatte, knacken. Dabei erfahren sie, daß er als letztes ein holografisches Tarnsystem, ein Gestaltwandelnetz, aus dem Antares-Sektor nach Babylon 5 geschmuggelt hat, um es dort an jemanden zu übergeben. Er sollte es offenbar schon außerhalb von Babylon 5 an jemanden übergeben, aber dies hat sichtlich nicht geklappt. Commander Sinclair weiß, da ein solches System wegen der emittierten Energiemenge recht gesundheitschädlich, aber auch relativ leicht zu orten ist. Auch ist die Raumkapsel, welche schon einen Wartungsroboter abgeschossen hatte, vom Sicherheitsdienst gefunden worden. Dabei wurde ermittelt, daß es sich bei der Kapsel um ein Kurzstreckenfahrzeug handelte. Von der Brücke aus orten sie den Träger des Netzes im roten Sektor, und Commander Sinclair und Mr. Garibaldi begeben sich bewaffnet und mit einem fliegenden Aufzeichnungsgerät dorthin.

Inzwischen trifft das "Taxi" für Commander Sinclair zum Vorlonenplaneten ein: Eine komplette Flotte mit mindestens einem "Mutterschiff" und vielen Kreuzern und Jägern. Sie fordern Commander Takashima auf, Commander Sinclair umgehend an sie zu übergeben. Takashima versucht sie hinzuhalten, aber die Vorlonen setzen eine Frist von 5 Minuten. Sollte der Commander dann nicht bei ihnen sein, würden sie Babylon 5 vernichten. Als die Frist nahezu abgelaufen ist, und Commander Sinclair den Netz-Träger immer noch nicht gefaßt hat, fahren die Vorlonen ihre Waffensysteme hoch.

Commander Sinclair und Mr. Garibaldi versuchen indessen den Netz-Träger zu fangen, dieser versteckt sich aber recht geschickt zwischen Kisten und Geräten, und feuert auch recht zielsicher zurück. Mr. Garibaldi wird getroffen, aber nicht schlimm verwundet. Er bleibt zurück, während Commander Sinclair die Verfolgung fortsetzt, und von dem Netz-Träger schließlich handgreiflich angegriffen wird. Es gelingt Commander Sinclair den Netz-Träger in ein stromgeladenes Gitter zu werfen, wo dessen Tarnungssystem den Geist aufgibt. Er sieht einen Minbari der Kriegerkaste vor sich (das der Minbari aus der Kriegerkaste stammt, erfährt Sinclair später von Botschafterin Delenn). Bei dem Versuch von ihm zu erfahren, worum das Ganze geht, erhält er nur die Antwort: "Du hast ein Loch in deinem Gedächtnis". Dann aktiviert der Minbari eine Sprengladung mit Zeitverzögerung an seinem Körper, und sprengt sich selbst in die Luft. Commander Sinclair kann rechtzeitig fliehen.
Die Station wird zwar durch die Explosion aus ihrem Orbit um Epsilon 3 etwas herausgerissen, kann aber wieder stabilisiert werden.

Da die Vorlonen über das Aufzeichnungsgerät erfahren haben, wie sich die Sache wirklich zugetragen hat, ziehen sie sich zurück.

Commander Sinclair läßt indessen Botschafter G'Kar in sein Quartiert bitten, und konfrontiert diesen mit den Erkenntnissen, die er aus den letzten Begebenheiten gezogen hat: Da die Kapsel ein Kurzstreckenfahrzeug war, mußte sie von einem Schiff nahe bei Babylon 5 abgesetzt worden sein. Ansonsten hätte man ein führerloses Schiff finden müssen. Das Versorgungschiff der Narn ist durch das Gebiet geflogen, wo der Treffpunkt von Del Varner und seinem Auftraggeber lag.
Daraus ergibt sich für Commander Sinclair der Verdacht, daß das Gestaltwandelnetz an dem Treffpunkt an das Narnschiff übergeben werden sollte, so daß der Minbari sich als normales Besatzungsmitglied auf Babylon 5 einschleusen konnte. Da Del Varner aber nicht rechtzeitig am Treffpunkt war, mußte die Übergabe auch Babylon 5 stattfinden. Es hätte aber merkwürdig ausgesehen, wenn ein Minbari der Kriegerkaste auf einem Narn-Transporter eingetroffen wäre. Deshalb wurde er mit der Invasionskapsel auf Babylon 5 abgesetzt, wo er sich dann auf seine Weise eintritt verschaffte. Er suchte Del Varner auf, ließ sich von ihm das Gestaltwandelnetz geben, und tötete ihn.
Dann begab er sich in der Gestalt von Commander Sinclair zur Luftschleuse, wo er Botschafter Kosh begrüßte und vergiftete. Danach tat er alles, um den Tod von Botschafter Kosh, und den Verdacht auf Commander Sinclair zu lenken.

Botschafter G'Kar weißt diesen Verdacht natürlich zurück, auch unter dem Gesichtspunkt, da mit dem Tod des Minbari auch alle Beweise verschwunden seien.
Commander Sinclair will nun aber sicherstellen, daß Botschafter G'Kar keine Intrigen mehr spinnt, die Babylon 5 gefährden können. Deshalb täuscht er vor, daß er ihm einen Nanosender (einen Funkpeilsender der etwa Zellengröße hat, und somit fast unauffindbar ist) verabreicht hat, der sich in seinem Darmtrakt verankert hätte, und für ca. 5 Jahre funktionieren, und sich dann auflösen würden. Commander Sinclair weiß, daß die Narnregierung G'Kar, sobald sie davon erfährt genauestens untersuchen wird, hat er zu diesem Trick gegriffen. Denn wäre wirklich ein Sender vorhanden, würden die Narn ihn früher oder später finden. So können sie aber bis in alle Ewigkeit suchen. Botschafter G'Kar verläßt höchst aufgebracht das Quartier.


02 Der erste Schritt

Originaltitel: In the Beginning
Drehbuch: J. Michael Straczynski
Regie: Mike Vejar

US-Erstausstrahlung: 4. Januar 1998
Deutschland-Erstausstrahlung: 5. April 1999

Darsteller:
Bruce Boxleitner (Lt. Cmdr. J. Sheridan)
Mira Furlan (Delenn)
Richard Biggs (Dr. Stephen Franklin)
Andreas Katsulas (G'Kar)
Peter Jurasik (Londo Mollari)
Claudia Christian (Lt. Cmdr. S. Ivanova)
Michael O'Hare (Lt. Cmdr. J. Sinclair)
Theodore Bikel (Lenonn)
Reiner Schöne (Dukhat)
Robin Atkin Downes (Morann)
J. Patrick McCormack (General Lefcourt)
Tricia O'Neil (President)
Robin Sachs (Coplann)
James Patrick Stuart (Presidential Aide)
Jason Azikiwe (Captain Sterns)
Yasemin Baytok (Centauri Woman)
Kristin Birch (Woman 1)
Justin Carroll (Comm Officer)
Ardwight Chamberlain (Kosh)
Jacob Chase (Luc)
Tim Colceri (Captain Jankowski)
Lane Davies (Callier)
Timothy Davis-Reed (Man 1)
Pancho Demmings (Alpha 7)
Steven Ford (First Officer)
Mio R. Jakula (Ganya Ivanov)
Nick Jameson (Minbari Pilot)
Mike Kennedy (General Fontaine)
Erica Mer (Lyssa)
Mark Rafael Truitt (Minbari Warrior)

--------------------------------------------------------------------------------

Zeitraum der Handlung: Zwischen der 1. und 2. Staffel

Kurzinhalt:
Im Jahr 2225 beginnt die Erdallianz, eine der führenden Mächte unter den raumfahrenden Völkern, ihren Einflussbereich im Universum zu erweitern. Dabei kommt es zu einer dramatischen Konfrontation mit dem hochentwickelten Volk der Minbari, das den Menschen technologisch um Lichtjahre voraus ist. Im Krieg zwischen Erde und Minbar steht die Menschheit vor dem Ende ihrer Geschichte. Angesichts der drohenden Katastrophe wird der junge Commander Sheridan auf einen neutralen Planeten zu Verhandlungen entsandt. Doch seine Zeit ist knapp, denn die Armada der Minbari nähert sich schon der Erde zum letzten, vernichtenden Gefecht....

Inhalt:

Im Jahr 2278:
Der, zu dieser Zeit nun alte Imperator Londo Molari erzählt zwei Minbari-Kindern, wie es zu dem Krieg zwischen den Minbari und der Erd-Allianz kam : "I was there at the dawn of the third age. It begin with the humans, you know. They are the quite ones I mentioned before. They changed the universe. But in doing so, they paid a terrible price. It begun 35 of their years ago .."

Der damalige Führer der Rangers, Lenonn, bittet den "Grauen Rat" um mehr Ressourcen, um der drohenden Gafahr der Schatten begegnen zu können. Doch einige der Mitglieder des Rates glauben nicht mehr an die Prophezeihung. Dazu weigert sich die Kriegerkaste, auch nur ein Kriegsschiff zur Aufklärung der Lage nach Z'ha'dum zu schicken. Dagegen entscheidet Dukhat, der damalige geistige Führer der Minbari, selbst nach Z'ha'dum zu fliegen, und die Sachlage zu klären.

Entgegen der Warnung des damaligen Botschafters Londo Molari entsendet die Erde eine Erkundungsflotte in das Minbari-Gebiet. Diese Flotte trifft auf eine kleine Flotte von Minbari-Schiffen, die, um den Schiffe der Erd-Allianz ihre Ehrerbietung zu zeigen, mit offenen Waffenschächten fliegen.
Die Erdenschiffe verstehen diese Geste falsch, und werten sie als Beginn eines Angriffes. Die "Prometheus", das Flaggschiff der Erdenflotte, beginnt zu feuern, und trifft das Schiff Dukhats, und tötet diesen bei dem Angriff. Aus Wut über den Angriff befiehlt Delenn, damaliges Mitglied des "Grauen Rates" und Schülerin Dukhats den Vernichtungskrieg gegen die Erde.

Die Menschen, die Niederlage vor Augen, wenden sich an Botschafter Molari, um von seiner Regierung Waffen zu kaufen, dieser aber lehnt ab, da seine Regierung fürchtet, die Minbari durch ein solches Geschäft zu verärgern. Botschafter G'Kar von den Narn dagegen hat keine solchen Skrupel, vor allem, da seine Regierung der Erde Waffen der Centauri, die diese bei ihrer "Abreise" von Narn "vergessen" haben, verkaufen will. Die Spur würde dann zu den Centauri führen, wollte man den Weg der Waffen zurückverfolgen.

Lt. Commander Sheridan gelingt es, den Minbari-Kreuzer "Schwarzer Stern", das Flaggschiff der Minbari, der die Region schon als Schiffs-Killer unsicher gemacht hat, in einem Asteroidenfeld mit einem hinterhältigen Trick zu besiegen:
Er legte starke Fusionsbomben aus, und sandte dann ein Notsignal aus. Der "Schwarze Stern" flog die Position des Schiffes an, in der Erwartung auf eine leichte Beute. Kurz darauf gingen vor ihm die Bomben los, und vernichteten den Kreuzer.
Der erste Sieg über ein Minbari-Schiff war errungen.

Zuspät erkennt Delenn die Eigendynamik und die Tragweite dieses Krieges, als sie versucht, diesen Aufzuhalten. Denn sie hat durch einen der Vorlonen (es sind dort sowohl Kosh Naranek als auch Kosh Ulkesh in dem Raum), der sich in Dukhats Gemächern aufhielt erfahren, daß die Menschen den Schlüssel im Kampf gegen die Schatten darstellen. Deshalb dürfen sie nicht ausgelöscht werden, was aber ohne Zweifel passieren wird. Geheime Friedensverhandlungen mit den Menschen scheitern an der Einmischung Botschafter Molaris. Der Führer der Rangers wollte sich mit einigen Menschen in einer verlassenen Abhörstation der Erd-Allianz treffen. Die menschlichen "Botschafter" waren Lt. Commander Sheridan und Dr. Franklin, der zuvor erst im Militärgefängnis saß, da er seine Aufzeichnungen über die Minbari-Physiologie nicht rausrücken wollte. Sie reisten mit einem Schiff der Narn zu diesem Treffen. Molari dachte, dieses Schiff wäre ein Waffentransporter, und gab den Befehl es abzufangen und/oder zu zerstören. In ihrer Begleitung befindet sich auch G'Kar, der sich als Dolmetscher angeboten hat.
Gerade als der Führer der Rangers eintraff, wurde der Narnkreuzer von einem Schlachtschiff der Centauri vernichtet, welches anschließend auch die Station unter Beschuß nahm. Sheridan, Franklin und G'Kar blieben nahezu unverletzt, aber der Führer der Rangers starb an seinen Verletzungen.
Kurz darauf trifft ein Minbari-Schiff ein, und nimmt die drei gefangen, und die Leiche des Führers der Rangers an Bord. Sie sollen exekutiert werden, aber dies lehnt Delenn ab, als Sheridan ihr zu verstehen gibt, daß nicht sie den Ranger-Führer getötet haben.
Der Krieg ist nun nicht mehr aufzuhalten.

Im zweiten Kriegsjahr holen die Minbari zum Entscheidungsschlag aus, indem sie die Erde direkt angreifen. Als die letzte Abwehrlinie der Erde eliminiert ist, wünscht Delenn einen der überlebenden Menschen an Bord zu holen. Die Wahl fällt auf Sinclair, welcher anschließend verhört, gefoltert und zuletzt mit dem Triluminary untersucht wird. Dabei stellt sich heraus, daß er die Seele von Valen, dem Helden der Minbari, der vor ca. 1000 Jahren mit der Station Babylon 4 auftauchte, und half die Schatten zu besiegen. Die sich dabei ergebenden Erkenntnisse (s. Minbari) veranlassen die religiöse Kaste der Minbari, den Krieg sofort abzubrechen, und zu kapitulieren. Der Krieg ist beendet.


03 Das Tor zur Dritten Dimension

Originaltitel: Thirdspace
Drehbuch: J. Michael Straczynski
Regie: Jesus S. Trevino

US-Erstausstrahlung: 19. Juli 1998
Deutschland-Erstausstrahlung: 1. April 2000

Darsteller:
Bruce Boxleitner (Capt. John Sheridan)
Claudia Christian (Cmdr. Susan Ivanova)
Mira Furlan (Delenn)
Richard Biggs (Dr. Stephen Franklin)
Jeff Conaway (Zack Allen)
Stephen Furst (Vir Cotto)
Patricia Tallman (Lyta Alexander)
Shari Belafonte (Dr. Elizabeth Trent)
Clyde Kusatsu (Bill Morishi)
William Sanderson (Deuce)
Kip King (Leo)
Floyd Levine (Alex)
Jeffrey Anderson-Gunter (Kaufmann)
Joshua Cox (David Corwin)
Judson Mills (Delta Sieben)
G. Adam Gifford (Wache)
Jerry Kernion (Bauhandwerker)
Valerie Red-Horse (Technikerin)
Mark Ginther (Security Guard #1)

--------------------------------------------------------------------------------

Zeitraum der Handlung: Zwischen der 2. und 3. Staffel

Kurzinhalt:
Im Hyperraum entdecken Raumpiloten eine riesige Konstruktion unbekannter Herkunft und mit ebenso unbekanntem Zweck. Nachdem eine ehrgeizige Wissenschaftlerin von der Erde darauf besteht, die Maschine in der Nähe der Raumstation Babylon 5 in den Normalraum zu holen, beginnt sie dort aktiv zu werden und öffnet das Tor zu einem anderen Universum, worauf eine von "drüben" stammende außerirdisches Rasse schon gewartet hat - und die führt nichts Gutes im Schilde...

Inhalt:
Zwischen dem Ende des Krieges gegen die Schatten und die Vorlonen, und dem Krieg für die Freiheit der Erde gab es ein Zusammentreffen, bekannt als "Thirdspace".

Einer "Falle in einer Falle" gehen einige Raiders ins Netz. Da der Krieg gegen die Schatten beendet ist, greift der menschliche Abschaum wieder die Handelsrouten an. Aber Captain Sheridan und Commander Ivanova haben bereits Pläne geschmiedet, die die Raiders im Zaum halten sollen. Auf dem Weg zur Station findet Ivanova etwas großes, bedrohendes und doch unwiderstehliches.
Mit dem Einverständnis von Sheridan bringt Ivanova das Ding, mit der Hilfe von allen verfügbaren Starfuries zur Station, wo es untersucht werden soll. Sheridan, dessen Frau Anna eine Archäologin war, betrachtet das Gebilde mit einem Anflug von Gier, und will es selbst untersuchen. Botschafterin Delenn definiert es folgendermassen: "Jedsmal, wenn ein Ding aus grauer Vorzeit auftaucht, leuchten Deine Augen wie zwei Sonnen, und sagen ´Meins, Meins, Meins´.
Aber schon treffen Leute der "Plantaren Expeditionen", einer Forschungsinstitution, ein und beanspruchen das Recht, das Ding alleine zu untersuchen, da sie darauf trainiert sind, Dinge fremden Ursprungs zu untersuchen und auszuwerten. Vor allem Dr. Elizabeth Trent, die Leiterin der Truppe, ist sehr hartnäckig. Captain Sheridan und Dr. Trent einigen sich auf einen Handel derart, daß Dr. Trent und ihr Team Zugang zum Artefakt erhalten. Dafür müssen sie aber alle gewonnenen Informationen bei Captain Sheridan abliefern, und zudem mittels der Kontakte ihrer Firma dafür sorgen, daß Babylon 5 mit wichtigem Nachschub versorgt wird, der wegen der Blockade von Präsident Clark nicht mehr auf normalem Wege geliefert werden kann. Zudem wird vereinbart, daß, sollten sich Waffen an Bord des Artefakts befinden, die die Erde gegen die anderen Völker einsetzen könnte, diese Waffen zerstört werden.

Es ereignen sich in der nachfolgenden Zeit mehrere merkwürdige Dinge auf der Station:
Einige Leute haben plötzlich Visionen von einer fremden Stadt, welche auf sie wartet. Manche dieser Leute benehmen sich nach ihrer Vision wie Roboter, und fordern von den tätigen Wissenschaftlern, das Artefakt "zum Laufen" zu bringen.
Commander Ivanova hat ebenfalls diese Vision, läßt sich aber von ihr nicht beeinflussen, und wird relativ brutal aus der Vision herauskatapultiert; sie erwacht schreiend in ihrem Bett. Als Vir Cotto ihr am nächsten Morgen erzählt, daß er auch die Vision gehabt habe, und sie dort bei der Stadt gesehen habe, erzählt er ihr, daß er sah, wie sie von irgendetwas gepackt und "gefressen" wurde (das war der Part, an dem Ivanova erwachte).

Auch Lyta Alexander, welche seit dem Auftauchen des Artefakts ein schlechtes Gefühl bei der Sache hat, benimmt sich anormal. Sie unternimmt einen Versuch, das Artefakt zu vernichten, welcher aber fehlschlägt. Als sich nach diesem Versuch wieder zu sich kommt, kann sie sich an nichts mehr erinnern.

Ein Roboter, der dem Artefakt zu nahe kam, verlor plötzlich seine gesamte Energiereserve, und trieb technisch tot im All.

Dr. Trent gelingt es schließlich ihren Stab davon zu überzeugen, das Artefakt an Babylon 5 anzukoppeln, und somit einige erkannte Generatoren des Artefakts wieder zu aktivieren. Es gelingt, und das Artefakt entzieht der Station langsam alle Energie, und baut um sich herum einen sehr starken Schutzschirm auf.

Es kommt zu gewaltätigen Auseinandersetzungen zwischen den beeinflußten Lebewesen, und den Sicherheitskräften der Station unter der Führung von Zack Allen, welcher sich für den Rest des Film "durchprügeln" kann.
Zu dem Zeitpunkt suchen Captain Sheridan und Delenn Lyta Alexander in ihrem Quartier auf, und finden sie mit weiss leuchtenden Augen vor. Es ist ihnen klar, daß sich eine der Programmierungen der Vorlonen in Lytas Gehirn aktiviert hat. Lyta erzählt von dem Artefakt, welches ein technisches Wunderwerk der Vorlonen ist :

Die Vorlonen, in ihrem Stolz hielten sich vor langer Zeit selbst für Götter, nachdem sie von Wesen, die sie auf ihren Flügen trafen, als solche verehrt wurden. Sie begannen sich in ihrem Universum nicht mehr wohl zu fühlen, waren der Ansicht, daß es für sie etwas besseres geben musste. So bauten sie ein Dimensionstor, um in eine höhere Dimension vorzustoßen, welche der Quell des Lebens sein sollte. Doch sie machten einen gewaltigen Fehler: Sie waren so damit beschäftigt, in die andere Dimension zu gelangen, daß sich nicht darüber nachdachten, wen sich vielleicht in ihr Universum hereinließen. Als sie das Tor aktivierten war es zu spät; Schiffe eine Zivilisation auf der anderen Seite des Tores kamen durch das Portal. Es zeigte sich, daß dieses Volk noch älter als die Vorlonen war, und nur sich selbst als lebensberechtigt ansahen. Die Mitglieder dieses Volkes sind alle Telepathen, und es gelang ihnen, das Tor der Vorlonen so zu modifizieren, daß es ihre telepathischen Fähigkeiten verstärkte.
Es gelang den Vorlonen zwar, die Schiffe des anderen Volkes zurückzudrangen, und das Portal lahmzulegen. Bevor sie es jedoch zerstören konnten, gelang es den Anhängern der Aliens, das Portal in den Hyperraum zu bringen, wo es dann gefunden wurde.

Lyta übermittels Sheridan einiges an Wissen über das Artefakt, und einen möglichen Weg, das Teil zu zerstören.

Währenddessen hat sich das Portal endgültig aktiviert, und eine Öffnung in die andere Dimension erzeugt. Kurz darauf brechen kleine Jäger aus dem Portal hervor, und zeigen sich sehr schlagkräftig. Sie können nur vernichtet werden, wenn ein "Weißer Stern", oder ein größeres Schiff, einige Zeit mit allen Waffen gebündelt auf das Schiff feuert.
Zudem sind die Jäger selbst sehr gut bewaffnet.
Captain Sheridan macht sich in einem Raumanzug (mit Thrusters) und einer größeren Fusionsbombe auf den Weg zum Artefakt, und fliegt einfach die Kampflinien. Als er kurz vor dem Artefakt ist, eröffnen die Starfuries, und hinzugekommene "Weißer Stern"-Schiffe und Minbari-Kreuzer simultan das Feuer auf den Schirm, und erzeuigen so eine Strukturlücke, durch die er eindringt. Er deponiert seine Bombe im Inneren des Artefakts, und macht dabei die Bekanntschaft mit einigen der Lebewesen, welche Wache in dem Artefakt stationiert waren. Sheridan entwischt ihnen rechtzeitig. und das Artefakt explodiert hinter ihm mitsamt der Wache.
Gerade rechtzeitig, denn just in diesem Moment hat gerade das erste Großkampfschiff des Gegeners das Tor verlassen, und wird der bei Explosion des Artefakts mitvernichtet. Nachdem das Artefakt vernichtet ist, werden auch alle auf der Station wieder normal.


04 Der Fluß der Seelen

Originaltitel: River of Souls
Drehbuch: J. Michael Straczynski
Regie: Janet Greek

US-Erstausstrahlung: 8. November 1998
Deutschland-Erstausstrahlung: 27. Januar 2001

Darsteller:
Tracy Scoggins (Elizabeth Lochley)
Jerry Doyle (Michael Garibaldi)
Jeff Conaway (Zack Allen)
Richard Biggs (Dr. Stephen Franklin)
Martin Sheen (Seelenjäger)
Ian McShane (Robert Bryson)
Jeff Doucette (Zweiter Mann)
Wayne Alexander (Seele 1)
Bob Amaral (Kunde)
Beece Barkett (Frau)
Joel Brooks (Jacob Mayhew)
Joshua Coy (David Corwin)
T.J. Hoban (männl. Hologramm)
Stuart Pankin (James Riley)
Ray Proscia (Klaus)
Nikki Schieler Ziering (weibl. Hologramm)
Jeff Silvermann (Mann/Mr. Clute)
Jean St. James (Sheila)

--------------------------------------------------------------------------------

Zeitraum der Handlung: Kurz vor Ende der 5. Staffel

Kurzinhalt:
Ein fanatischer Archäologe bringt eine geheimnisvolle Kugel auf die Raumstation Babylon 5, um sich dort mit seinem Financier Garibaldi, dem ehemaligen Sicherheitschef von B5, zu treffen. Als dann aber auch einer der gefürchteten "Seelenjäger" dort auftaucht stellt sich heraus, daß in dem außerirdischen Objekt die Seelen eines ganzen Vokes festsitzen - und diese sind nicht mehr länger gewillt, ihre sie seit Jahrhunderten in den Wahnsinn treibende Gefangenschaft zu erdulden...

Inhalt:
Nach einer kurzen Abwesenheit von Babylon 5 kehrt Mr. Garibaldi auf die Station zurück, um eines der schwarzen Projekte, die Mr. Edgars zu seiner Lebzeit gestartet hatte, zu untersuchen. Diese Projekt betrifft einen Archäologen, der auf Planeten nach Artefakten sucht, die ihm das Geheimnis des ewigen Lebens enthüllen sollen.
Als Mr. Garibaldi an Bord kommt, unterhält sich Captain Lochley noch mit ihrem Stellvertreter darüber, wie ruhig alles ist. Nachdem bekannt wurde, daß Mr. Garibaldi an Bord ist, beginnt sogleich ein paar Meter entfernt eine Schlägerei. Dies bezeichnet sie als den Garibaldi-Effekt (hervorgehend aus dem Effekt, den ein Professor an einem Institut auslöste; nämlich sobald er auftauchte gingen alle Experimente schief).
Bei seiner Suche stieß der Archäologe mit einigen Helfern auf einen Planeten der Seelenjäger (s. Der Seelenjäger), wo diese ein für sie sehr wertvolles Artefakt aufbewahrten: Eine Kugel mit den "Seelen" eines ganzen Volkes. Der Archäologe wurde von den "Seelen" in ihren Bann gezogen, und nahm den Globus mit, als ein Schiff der Seelenjäger auftauchte, und seine Helfer tötete. Er entkam nach Babylon 5, wo er sich vor allem gegenüber Garibaldi durch ein merkwürdiges Verhalten (er scheint geistig ziemlich abgehoben) verdächtig macht, als dieser sich bei ihm über den Fortschritt des Projekts erkundigen will. Bei diesem Gespräch ging es auch darum, ob der Archäologe weiterhin Geld für sein Projekt bekommt, oder nicht.

Auf der Station hat Captain Lochley selbst auch alle Hände voll zu tun, nachdem sie und Zack Allen auf einen Betreiber eines Holodienstes (z.T. vergleichbar mit den Holosuiten von Quark aus Star Trek DS 9) aufmerksam geworden sind. Hier werden die Kunden durch Hologramme von Personen, von denen die Kunden Photos mitbringen, unterhalten.
Interessanterweise ist hier auch ein Hologramm von Captain Lochley dabei.
Da eine Beschwerde eines Kunden eingegangen ist, der behauptet, daß die Geräte dort fehlerhaft und gefährlich seien, soll Zack dafür sorgen, daß das Geschäft geschlossen wird. Dabei tritt er aber dem Besitzer, der zudem einen Vertrag mit der Stationsleitung in der Tasche hat, der recht schwammig formuliert ist, ziemlich auf die Füsse, sodaß dieser sich einen Anwalt kommen läßt. Dieser sucht Captain Lochley am nächsten Morgen beim Frühstück auf, und überbringt ihr die Anklage seines Mandanten. Sie ist darüber nicht sehr erfreut kann aber im Moment nichts dagegen tun.
Indessen führt der Archäologe Experimente mit dem Artefakt durch, wobei einige der gefangenen "Seelen" entkommen, und auf der Station "herumgeistern". Da die "Seelen" aussehen wie Hologramme, und nach kurzer Zeit wieder verschwinden fällt der Verdacht auf den Holodienstbetreiber, daß dieser sich einen Spaß erlauben wollte. Dieser weiß natürlich von nichts.

Ein noch recht junger Seelenjäger kommt auf die Station, und verlangt, daß ihm das von dem Archäologen geklaute Artefakt wieder zurückgegeben wird. Der Archäologe ist währenddessen mit dem Artefakt verschwunden, und steht nun voll im Dienst er "Seelen", die nie wieder in die Hände der Seelenjäger kommen wollen. Lieber zerstören sie die ganze Station, indem sie den Hauptreaktor zur Explosion bringen.
Die "Seelen" verstärken nun ihre Aktivitäten, und treten überall auf der Station in Aktion. Vor allem in dem Holoservice tauchen sie auf, da sie sich hier wieder Körper geben, und so miteinander reden können (sehr zum Verdruß der zahlenden Kundschaft). Als Captain Lochley mit dem Seelenjäger in dessen Quartier ist, um mit ihm über das Problem mit dem Artefakt zu sprechen, versuchen die "Seelen" ein Attentat auf den Seelenjäger zu starten, indem sie durch die elektrischen Geräte in dem Raum einen Energiestrahl auf ihn abfeuern. Captain Lochley wirft sich dazwischen, und wird von dem Strahl voll getroffen.

Für einem kurzen Moment ist sie tot, und kann so von den "Seelen" in das Artefakt geholt werden. Diese wollen sich nur mit ihr unterhalten. Sie erfährt, daß das Volk dicht vor einem Evolutionssprung stand, der zu rein energetischen Lebewesen geführt hätte, die physischen Körper also gestorben wären. Dies lockte aber die Seelenjäger an, die glaubten, daß hier ein Volk, welches zudem geistig und kulturell sehr hochstehend war, dabei war, vollkommen auszusterben. Sie beschlossen, die "Seelen" dieses Volken zu "retten". Als die Lebewesen also in ein neues Leben gehen sollten, wurden sie von den Seelenjägern eingefangen, und in das Artefakt gesperrt, welches in einer der "Seelenhallen" gebracht wurde, wo viele andere "Seelen" in Kugeln untergebracht sind.
Einige der "Seelen" wurden im Laufe der Zeit verrückt, und übernahmen mehr und mehr die Herrschaft in dem Artefakt, wo zwar die Welt des Volkes nachgebildet war, aber immer noch ein Gefängnis blieb. Die besonneneren "Seelen" baten Captain Lochley um Hilfe, da die Handlungen der Verrückten (engl. "the mad ones") nicht vorhersehbar sind, auch großen Schaden anrichten können.

Als Captain Lochley dem anwesenden Seelenjäger von ihren Erkenntnissen berichten stößt sie zunächst auf tiefen Unglauben. Denn die Seelenjäger sehen in ihrem Handeln eine göttliche Bestimmung, die "Seelen" von "wertvollen" Personen zu erhalten und zu konservieren. Sie sehen nicht, was sie den "Seelen" dabei antun. Zudem halten sie sich für absolut unfehlbar.
Der junge Seelenjäger ist in Lage, umzudenken, und den gemachten Fehler zu akzeptieren. Er will Captain Lochley und auch den gefangenen "Seelen" helfen. Doch nun sind weitere Seelenjäger, eine gesamte Flotte vor der Station eingetroffen, welche ultimativ verlangen, daß ihnen umgehend das Artefakt zurückgegeben wird. Durch das Auftauchen der Seelenjäger fühlen sich die "Seelen" an Bord der Station nun bedroht, und intensivieren ihre Aktion, die Station zu sprengen, auch um damit die Schiffe der aufgetauchten Seelenjäger zu vernichten. Der Hauptpunkt ihrer Aktionen liegt in dem Holoservice-Bereich, wo sie mit Hilfe der Apparate Captain Lochley, die die Suchaktion nach dem Artefakt leitet und dem Stationspersonal die Illusion vermitteln, nur in diesem Areal zu sein. Als Captain Lochley, Mr. Garibaldi, Zack Allen und einige Sicherheitsleute das Areal durchsuchen begegnet ihnen ein Hologramm von Captain Lochley. Der Besitzer des Hologrammservices gibt auf Anfrage zurück, daß er nur die Wünsche der Kunden befriedigt, und sie doch eine bekannte Person auf der Station sei (vor allem geht es hier um das Recht am Bild).
Sie erkennt, daß die hier anwesenden "Seelen" nur Hologramme sind, und daß die Hauptmacht sich bei dem Reaktor der Station aufhält, der demnächst gesprengt werden soll. Dort finden sie dann auch den Archäologen und das Artefakt wieder, welche durch ein Kraftfeld geschützt sind, und so nicht auf normalem Wege angegriffen werden können. Der jungen Seelenjäger, der die Gruppe um Captain Lochley begleitet, und zuvor versucht hat, seinen Artgenossen die Situation an Bord, und die gewonnenen Erkenntnisse zu vermitteln, teilt mit, daß die anderen Seelenjäger ihm nicht gegelaubt haben, und demnächst an Bord der Station kommen werden. Dies ist nun aber den "Seelen" nicht recht, sodaß sie ihr Vorhaben weiter intensivieren.

Dem Seelenjäger kommt die rettende Idee:
Seine Artgenossen glauben ihm nicht, aber seiner "Seele" würden sie glauben, da diese nicht in der Lage ist sie zu belügen. Auch die "Seelen" glauben ihm nicht, aber seine "Seele" könnten sie untersuchen, und so feststellen ob er es ehrlich meint damit, daß er ihnen helfen will, in fernerer Zukunft wieder ausserhalb des Artefakts leben zu können, oder ob er lügt. Er bietet sich ihnen als Opfer an, und auch als einzige Chance, dem Gefängnis auf lange Sicht hin zu entkommen. Sie nehmen an, und transferieren seine "Seele" in das Artefakt, und beenden ihre Aktionen.

Die anderen Seelenjäger holen das Artefakt ab, und werden von Captain Lochley ermahnt, daß Vermächtnis ihres Kollegen zu erfüllen, nämlich darauf hinzuarbeiten, den "Seelen" ein freies Leben ausserhalb des Artefakts zu ermöglichen.

Mr. Garibaldi kehrt zum Mars zurück, um weitere "schwarze Projekte" von Mr. Edgars aufzuspüren. Auf Babylon 5 kehrt langsam wieder Ruhe ein.


05 Waffenbrüder

Originaltitel: A Call to Arms
Drehbuch: J. Michael Straczynski
Regie: Mike Vejar

US-Erstausstrahlung: 3. Januar 1999
Deutschland-Erstausstrahlung: 20. Januar 2001

Darsteller:
Bruce Boxleitner (John J. Sheridan)
Jerry Doyle (Michael Garibaldi)
Jeff Conaway (Zack Allen)
Carrie Dobro (Dureena Nafeel)
Peter Woodward (Galen)
Tracy Scoggins (Cpt. Elizabeth Lochley)
Tony Todd (Leonard Anderson)
Tony Maggio (Drake)
Michael Harris (Bishop)
Scott MacDonald (First Officer)
Wayne Alexander (Drakh)
Carlos Bernard (Kommunikationsoffizier)
Burt Bulos (Navigationsoffizier)
Ron Campbell (Drazi)
David Coburn (Minbari Ranger)
Matt Gallini (Rolf)
Valeria Ghiran (ISN Reporterin)
Marjean Holden (Earthforce Navigator)
Endre Hules (Yuri)
Tim O'Hare (Erster Magier)
Tom Ramirez (Zweiter Magier)
LaRita Shelby-Mullen (Lynne Anderson)
Kayla Spell (Sarah Anderson)

------------------------------------------------------------------------------

Zeitraum der Handlung: Ende der 5. Staffel

Kurzinhalt:
Während der ehemalige Stationskommandant und jetzige Allianzpräsident Sheridan und sein alter Freund Garibaldi einen streng geheimen neuen Raumschiffsprototypen besichtigen, erhält Sheridan in einer Vision die Warnung vor der Mobilmachung der Drakh, ehemaliger Helfer der vor kurzer Zeit aus der Galaxie vertriebenen "Schatten". In einem entlegenen Raumsektor treffen sie tatsächlich auf Drakh-Schiffe, und diese sind dabei, eine riesige Vernichtungswaffe zu transportieren - mit direktem Kurs auf die Erde...

Inhalt:
Nachdem der Krieg gegen die Schatten geschlagen, und somit die Gefahr gebannt ist, wird es sehr ruhig auf der Erde, fast schon zu ruhig.

Fünf Jahre nach der Entstehung der Allianz werden von dieser im geheimen neue Schiffsprototypen gebaut, die sowohl auf Minbari als auch auf Vorlonen Technologie aufbauen. So haben die Schiffe einen Gravitationsantrieb, wie auch eigene Gravitation. Die Waffensysteme sind eine Synthese aus beiden Technologien: Das Primärwaffensystem entspricht den Waffen der Minbari, und ist nicht signifikant stärker als das eines White Star Schiffes. Das Sekundärwaffensystem aber baut auf den Waffen der Vorlonen auf, sodaß sich von den Projektoren, die in Form eines Dreiecks auf dem Schiff plaziert sind drei Strahlen vor dem Schiff bündeln, und dann als ein Strahl auf das Ziel zuschiessen (erinnert irgendwie an einen Todesstern). Da dieses System aber enorm viel Energie braucht (die Vorlonen sind in dieser Technologie auch wesentlich weiter als die neuen Völker), ist das Schiff nach Abschuss der Waffe für ca. 1 Minuten ohne nennenswerte Energie, also verwundbar, außerdem verfügen die Schiffe über Energieabsorbierende Außenhüllen, welche 80 % aller ankommenden Energien einfach absorbieren.

Beim ersten Testlauf der Schiffe im beisein von Sheridan und Garibaldi kommt es zum Testsyndrom, nämlich die Triebwerke die laut dem leitenden Ingenieur Samuel Drake funktionieren sollten, versagen. Während an einer Lösung gearbeitet wird, bekommt Sheridan eine Nachricht, die angeblich von Delenn stammt. Allerdings ist diese Nachricht von dem Technomagier Galen, der ihm somit eine Warnung überbringt, daß sich eine neue Gefahr anbahnt.Danach warnt ihn dieser noch einmal in einem Traum. Zu diesem Zeitpunkt erhalten auch andere Leute, die als Mitstreiter für Sheridan ausersehen sind (der Captain des Erdkreuzers "Charon", die Diebin Dareen Nafeel und ein Drazi) ähnliche Träume, die alle, bis auf den Drazi nach Babylon 5 führen.

Dareen Nafeel trifft als erste ein, und begibt sich zu Diebesgilde, die sie nach einer schlagkräftigen Diskussion als eine der ihren anerkennt. Danach begibt sie sich auf eine Diebestour (Taschendiebstahl) bei der sie später, aufgrund der Beschreibung Sheridans (s.u.) erwischt wird.

Sheridan bricht überstürzt auf, und erzählt niemanden, worum es geht. Garibaldi und Captain Lochley machen sich zwar Gedanken, kommen aber zu keinem Ergebis. Sheridan zeigte Lochley eine Zeichnung, wo er die Gesichter seiner Mitstreiter, die er im Traum gesehen hatte aufgezeichnet hatte, und bittet sie, nach diesen Leuten zu suchen. Garibaldi bittet er, nach dem Plateten "Deltron 7" zu suchen. Diesen Planteten sah Sheridan in seinem Traum, völlig verwüstet.

Nafeel ist schnell gefunden, der Captain der Charon trifft just in diesem Moment bei Babylon 5 ein. Als sich die drei treffen, geht Nafeel sofort auf Sheridan los, und attackiert ihn. Später stellt sich heraus, daß sie ihn für die Vernichtung ihres Heimatplanetens, der als letzter Planet durch einen Planetenkiller der Schatten zerstört wurde, verantwortlich macht. Er legt ihr dar, daß es nicht seine Schuld war, daß er und seine Streitkräfte gegen diesen Plantetenkiller keine Chance gehabt hätten, und daß die Drakh als Diener der Schatten die eigentliche Schuld an der Vernichtung ihres Planteten trifft. Die drei beschließen, nicht auf den Drazi zu warten, da Galen sagte, daß die Gefahr sich schnell nähere, und mit den zwei Schiffsprototypen nach Deltron 7 zu fliegen. Sie tuen dies, ohne jemanden etwas zu sagen, und lassen auf Babylon 5 eine ratlose Captain Lochley und einen Garibaldi zurück, der sich in die Lage Sheridans hineinversetzt, und ebenfalls zu den Schiffswerften fliegt. In den Schiffswerften besetzen sie die Schiffe (zusammen mit der Crew der Charon), und starten. Sheridan befehligt den Zerstörer "Excalibur", der ehemalige Captain der Charon den Zerstörer "Victory".

Als sie bei Deltron 7 eintreffen, erwartet sie eine verwüstete Welt, die deutliche Zeichen eines Plantetenkillers der Schatten aufweist. Der Beschuß ist nur ein Woche her, obwohl die Schatten seit fünf Jahren nicht mehr in der Milchstrasse aktiv sind. Dort finden sie auch den Drazi, den sie treffen wollten. Er wurde von den Drakh getötet, die auch kurz darauf bei dem Planeten auftauchen, und die Schiffe zuerst nicht identifizieren können. Doch plötzlich trifft ein sehr starkes Kom-Signal auf der Frequenz der Drakh ein, welches in kodierter Form sämtliche Daten über die beiden Prototypen enthält. Die Drakh gehen sofort zum Angriff über, können aber vertrieben werden. Sie fliehen in eine Art Dunkelwolke, in welche die Excalibur folgt. Auf der anderen Seite des Dunkelgebiets treffen sie auf die gesamte Flotte der Drakh, und ziehen sich fluchtartig in den Hyperraum zurück, um alle vor einem Angriff auf die Erde zu warnen. Dies erscheint logisch, da der 5. Jahrestag der Allianz nahe ist, die Schatten durch die Mithilfe der Menschen geschlagen wurden, und die Allianz, die den Drakh nun bei ihren Plänen im Wege ist, durch die Menschen mit gegründet und aufgebaut wurde.
Diese Vermutung wird zur Gewissheit, als Sheridan Garibaldi benachrichtigt, der zusammen mit Samuel Drake, den er auf der Schiffwerft getroffen hatte, und der Garibaldi begleiten wollte um nach seinen zwei "Babies" zu sehen, auf dem WEg nach Deltron 7 ist. Als während der Kommunikation das Gespräch auf das Signal kommt, was den Drakh verriet, wen sie vor sich hatten, enttarnt sich Drake, und versucht Garibaldi mit einer Waffe zu zwingen, ihn auf einer nahegelegenen Kolonie abzusetzen.
Er gibt offen zu, daß er für die Drakh gearbeitet hat, weil diese ihm ein besseren Angebot gemacht haben als die Allianz, und da er vom Mars stammt, ist es ihm auch relativ egal, was mit der Erde geschieht. Garibaldi gelingt es, ihn zu überwältigen, und er verhört ihn. Dabei werden folgende Thesen bestätigt:

1. Die Drakh wollen die Erde angreifen, um der Allianz zu zeigen, wer hier das sagen hat
2. Die Drakh verfügen über einen Planetenkiller der Schatten, den diese versteckt hatten

Sheridan hat unterdessen Captain Lochley angerufen, und sie aufgefordert, die Erde anzufunken, und dort höchste Alarmstufe ausrufen zu lassen.

Als er dort eintrifft wartet schon eine Flotte von Erdzerstörern und das wiederhergestellt Satellitenverteidigungsnetz. Die Erdstreitkräfte aber glauben, das Sheridan lediglich ein gemeinsames Manöver abhalten will und müssen erst noch vom Ernst der Situation überzeugt werden. Die Drakh treffen bald darauf ein, und die Schlacht beginnt. Sheridan erkennt die Strategie der Drakh, die Schiffe zu binden, um ihrem Planetenkiller in Position zu bringen. Er überlässt die Drakhschiffe dem wiederaufgebauten Verteidigungsnetz der Erde, und greift direkt den Planetenkller an. Durch Tests mit den Primärwaffen erkennt er, daß sich unter der Wolke ein massives Gitternetz befindet, mit Kontrollstationen, Abwehrgeschützen und ähnlichen Einrichtungen. Es beginnt nun die Suche nach der Achillesverse dieses Monstrums, die auch bald gefunden zu sein scheint; nämlich die Kommandozentrale. Alle nehmen an, daß diese im Zentrum liege, welches aber kaum intakt zu erreichen ist. Nafeel kommt aber auf die Idee, daß die Schatten an genau das gedacht hatten, und die Zentrale an einen anderen, unscheinbaren Punkt verlegt hatten. Bei der Durchsicht der gewonnenen Bilder sieht man einen unscheinbaren Knotenpunkt, der aber mit überraschend vielen Verteidigungsstellungen umgeben ist. Die beiden Schiffe greifen diese Stellung an, haben aber Schwierigkeiten sich durch die ganzen Drakhschiffe zu kämpfen. Die Victory, hat schwere Schäden am sekundären Waffensystem hinnehmen müssen, und die Zeit läuft langsam ab, da der Planetekiller sich fast schon in Schussposition befindet. Der Captain der Victory entwickelt den Plan, daß erst die Excalibur ihre Sekundärwaffe abfeuert, um der Victory eine "Tür" durch die Drakhschiffe zu öffnen, und die Victory dann ihre Primärwaffe abfeuert um die Kommandozentrale zu vernichten. Da Sheridan nichts davon weiss, daß die Victory ihr Geschütz gar nicht mehr abfeuern kann, stimmt er zu. Die Excalibur feuert, und zieht sich zurück. Die Victory unternimmt einen Kamikaze-Angriff, und vernichtet so die Kommandozentrale. Dadurch wird die Abschuss-Sequenz für die Nuklearraketen zu früh ausgelöst, sodaß der Planetenkiller sich selbst vernichtet.

Das Arsenal der Drakh ist aber noch nicht ausgeschöpft: Sie setzen nun biogenetische Seuchenerreger auf der Erde ab, welche, da sie nicht exakt auf die menschliche Physiologie abgestimmt wurden, erst in fünf Jahren richtig zu wirken beginnen, dann aber die gesamte Bevölkerung ausradieren wird.
Zudem haben die Drakh beim Abflug aus dem Sonnensystem die Schiffswerft der Schiffsprototypen gefunden, und vernichtet. Somit ist in nächster Zeit nicht mit Schiffsnachschub zu rechnen.

Die Excalibur wird in ein fliegendes Laboratorium umgebaut, und sucht nun zusammen mit dem Rangers, die als Vorhut fungieren, die Galaxis nach anderen, älteren Völkern ab, die ein Heilmittel gegen die Seuche haben.

Die weitere Story kommt dann in der neuen Serie "Crusade".


06 Legende der Ranger

Originaltitel: "Legend of the Rangers": "To Live and Die in Starlight"
Drehbuch: J. Michael Straczynski
Regie: Michael Vejar

US-Erstausstrahlung:
Deutschland-Erstausstrahlung:

Darsteller:
Dylan Neal (David Martel)
Andreas Katsulas (G'Kar)
Alex Zahara (Dulann)
Myriam Sirois (Sarah Cantrell)
Dean Marshall (Malcolm Bridges)
Warren Takeuchi (Kitaro 'Kit' Sasaki)
Jennie Rebecca Hogan (Na'Feel)
Mackenzie Gray (Kafta)
David Storch (Tafeek)
Enid-Raye Adams (Firell)
Gus Lynch (Tirk)
Alien Captain (Stimme)
Todd Sandomirsky (Tannier)
Andrew Kavadas (Gregg)
Simon Egan (Minbari Crewman #1)
Bernard Cuffling (Sindell)
Artine Brown (Minbari Crewman #2)

--------------------------------------------------------------------------------

Zeitraum der Handlung: Zwischen der 3. und 4. Staffel

Kurzinhalt:
Nach dem Ende des Krieges fungieren die Ranger als Wächter über den Frieden innerhalb der Interstellaren Allianz. David Martel hat das Kommando über ein veraltetes Minbari-Schiff, mit dem er den Botschafter G'Kar an den Ort bringen soll, wo man die älteste bekannte Stadt vermutet. Dort treffen sie auf eine Alienrasse, die mit keiner der bekannten vergleichbar ist. Plötzlich sieht sich die Allianz einer neuen Gefahr gegenüber, der sie nichts entgegenzusetzen hat.

Inhalt:
Wir schreiben das Jahr 2264.
Der Ranger David Martell muss sich vor dem Grauen Rat verantworten. Ihm wird vorgeworfen, die Grundprinzipien der Ranger missachtet zu haben, als er im Kampf beschloss, seine Crew und sein Schiff vor einem sinnlosen Tod zu bewahren. Somit verstieß er gegen die Regel "... we do not break away from combat ... we do not retreat whatever the reason is ..." (...Wir fliehen niemals vor einem Kampf ... Wir weichen nicht zurück, was immer auch der Grund sei ...).
Bürger G'Kar, der sich für ihn ausspricht, kann bewirken, dass Martell nicht von den Anla'Shok ausgeschlossen wird. Er erhält sogar das Kommando über ein Rangerschiff. Entgegen den Erwartungen, ist es allerdings nicht das neue schnelle Schiff "Valen", sondern die 20 Jahre alte "Liandra", die über eine Woche vermisst worden war und deren frühere Crew auf mysteriöse Weise verschwunden ist.

Captain David Martell erhält den Auftrag mit der "Liandra" das Raumschiff "Valen" zu begleiten, die hohe Würdenträger zu einem entfernten Raumsektor befördern soll. Kurz nach der Ankunft greifen unbekannte Schiffe an und zerstören die Kolonie auf dem Planeten in diesem System. Der Gegner ist in der Überzahl und scheint unbesiegbar zu sein. Die "Valen" wird schwer beschädigt und kann keine Waffen mehr abfeuern. Daraufhin entschließt sich Captain Tannier von der "Valen" mit restlicher Schubkraft auf das feindliche Schiff zuzusteuern. Er opfert somit sein Schiff und kann den verbliebenen Angreifer zerstören. Captain Martell kann nur noch die Würdenträger an Bord der "Liandra" nehmen, die sich in Rettungskapseln in Sicherheit bringen konnten.
Die ebenfalls schwer beschädigte "Liandra" muss zum nächsten Sprungtor gelangen, bevor der Feind zurückkehren kann.

Der erste Offizier Dulann liegt schwer verletzt auf der Krankenstation. Ihm erscheinen die Geister der verschwundenen ehemaligen Crew, die ihm etwas mitzuteilen versuchen. Dulann warnt Captain Martell, dass sie sich in großer Gefahr befinden.

Bürger G'Kar, der ebenfalls unter den geretteten Diplomaten von der "Valen" ist, wird zu einer Unterredung gebeten. Von ihm erfährt Captain Martell, dass tief im Inneren des Planeten, auf dem die Kolonie zerstört worden ist, die Ruinen einer sehr alten Stadt entdeckt worden sind. Sie scheinen zu einer Milliarden Jahre alten Rasse zu gehören, die ihre Feinde in die Ewige Finsternis zurückgedrängt hat. Auf dem Planeten wurde auch eine Art Tor zu einem anderen Universum gefunden. Die feindlichen Schiffe scheinen etwas damit zu tun zu haben.

Schwer verletzt folgt Dulann den Stimmen der früheren Besatzungsmitglieder. Er erfährt, dass es eine versteckte, codierte Datei gibt, mit der in Erfahrung gebracht werden kann, was mit der vermissten Crew passiert ist. Die Geisterstimmen befürchten, dass das Gleiche noch mal geschehen könnte. Nachdem die entsprechende Aufzeichnung gefunden worden ist, erfahren sie, dass damals an Bord der "Liandra" ein Verräter gewesen ist.
Die Crew findet heraus, dass kurz bevor die "Valen" zerstört worden ist, ein geheimes Signal übermittelt worden war. Also gab es auch hier einen Verräter, der gefunden werden muss. Möglicherweise befindet er sich jetzt an Bord der "Liandra". Der Verräter wird gefunden, als er in einer Rettungskapsel vom Schiff fliehen möchte.
Erneut kommen die fremden Schiffe zurück und greifen mit einer seltsamen Waffe an. Mit einem Trick gelingt es Captain Martell einen der Feinde zu zerstören. Die "Liandra" verfügt anschließend aber über keine Waffen mehr.
Beim Verhör des gefangenen Verräters kann Captain Martell in Erfahrung bringen, dass es sich bei den feindlichen Schiffen um Werkzeuge handelt, die jene alte ausgestoßene Rasse dazu benutzt, um wieder zurück in unser Universum zu gelangen. Der Name dieser Rasse ist unbekannt, aber man nennt sie "Hände". Sie sind wesentlich älter und mächtiger als die Schatten, die im Vergleich zu ihnen lediglich wie Insekten wirken.
Die "Liandra" erreicht schließlich das nächste Sprungtur, muss aber feststellen, dass eines der feindlichen Schiffe bereits dort wartet. Die Fremden verlangen die Herausgabe des Gefangenen. Captain Martell überlistet die Fremden abermals und die "Liandra" kann mit den gesammelten Informationen nach Minbar zurückkehren.


07 Vergessene Legenden

Originaltitel: "Babylon 5 - The Lost Tales": "Voices in the Dark"
Drehbuch: J. Michael Straczynski
Regie: Sara Barnes, J. Michael Straczynski

US-Erstausstrahlung: 27.07.2007
Deutschland-Erstausstrahlung: 24.08.2007

Darsteller:
Bruce Boxleitner (Präsident Sheridan)
Tracy Scoggins (Captain Lochley)
Peter Woodward (Galen)
Teryl Rothery (ISN-Nachrichtensprecherin Mary Ann Chambers)
Alan Scarfe (Pater Cassidy)
Keegan Macdonald (Centauri-Prinzregent Dius Vintari)
Bruce Ramsey (Simon Burke)

--------------------------------------------------------------------------------

Zeitraum der Handlung: 10 Jahre nach dem Ende der 5. Staffel

Kurzinhalt:
Zehn Jahre ist es her, dass John Sheridan Präsident der Interstellaren Allianz wurde jetzt kehrt er nach Babylon 5 zurück, um am Jahrestag der IA teilzunehmen. Als ihm ein Technomagier einen Ausblick in die Zukunft ermöglicht, in der die Erde durch einen katastrophalen Angriff der Centauri zerstört wird und ein dämonisches Wesen sich ganz in der Nähe etabliert, gilt es schwerwiegende Entscheidungen zu treffen, denn Milliarden von Leben stehen auf dem Spiel.

Inhalt:
Die Doppelepisode spielt 2271 in einem Zeitrahmen von 72 Stunden.
Präsident Sheridan ist gerade an Bord des Präsidentenschiffes "Tuzenor" der Interstellaren Allianz auf dem Weg zur Raumstation "Babylon 5", wo die Feierlichkeiten zum zehnjährigen Bestehen der IA stattfinden sollen.
Mit ihm an Bord des Schiffes ist die ISN-Reporterin Mary Ann Chambers, um mit dem Präsidenten eines der raren Interviews durchzuführen - nicht gerade zur Begeisterung von Sheridan. Daher überlegt sich Sheridan, das Interview in einem Raum durchzuführen, in dem bis auf die Tür ein vollständiger Rundumblick auf das Weltall gegeben ist, da er weiß, dass die meisten Personen darin weiche Knie oder gar die Raumkrankheit bekommen ... vor allem, wenn das Schiff in den Hyperraum springt, was dem Interview ein kurzes und sehr humorvolles Ende beschert.

Als während des Interviews die Sprache auf den Centauri-Imperator Londo Mollari kommt, wird Sheridan etwas nachdenklich und zeigt einen Anflug von Bedauern.
Aber Londo wird bei den anstehenden Feierlichkeiten nicht anwesend sein, sondern schickt den Prinzregenten Dius Vintari, dritter in der Palasthierarchie. Die Tuzenor trifft sich am Rand des Centauri-Territoriums mit dem Schiff des Prinzregenten und nimmt ihn dort auf. Beim gemeinsamen Abendessen deutet der Prinzregent an, dass er sich zwar seines geringen sozialen Status am Hof bewusst ist, da er zudem eine Abneigung gegenüber dem über ihm stehenden Vir Cotto hat, aber dennoch eigene Pläne zu verfolgen beabsichtigt.

Während des weiteren Fluges taucht unerwartet der Technomagier Galen auf, welcher eine Warnung über die kommenden Ereignisse überbringt ...

Auf "Babylon 5" hat unterdessen die zum Colonel beförderte Elizabeth Lochley alle Hände mit den Vorbereitungen zur Zehnjahresfeier zu tun.
Zeitgleich begrüßt sie aber auch Pater Cassidy, einen Priester, der auf ihre Anforderung hin von der Erde eingeflogen wurde, um sich mit einem sehr ungewöhnlichen Problem zu befassen mit einem sehr dunklen und übernatürlichen Hintergrund.
Sie führt ihn zu einer Gefängniszelle, in der ein Mann namens Simon Burke festgehalten wird, der von einem Dämonen besessen zu sein scheint - keinen außerirdischen Einflüssen, keiner psychischen Störung, sondern einem echten und lebenden Dämonen.

Burke weiß eine Menge über Cassidy und erzählt eine Geschichte, die den Priester mitten in einen theologischen Konflikt führt: ihn freizulassen und Mr. Bates zu retten, oder ihn im Sinne Gottes dort zu lassen, dafür aber allen im All reisenden Menschen Furcht zu bringen, und die verfallende religiöse Kultur der Erde spirituell wiederaufleben zu lassen.

Doch niemand ahnt, dass die Warnung von Galen und die Ereignisse auf "Babylon 5" sehr eng zusammenhängen ...



Babylon 5, Crusade, Charaktere, Namen und alle verwandten Kennzeichnungen sind Warenzeichen von Time Warner Entertainment Co., LP. © 2001 Time Warner Entertainment Co., LP.
Alles Material auf dieser Seite (dies umfaßt unter anderem - ist aber nicht darauf beschränkt - Bilder, Sounds, Videos und Texte) basiert auf urheberrechtlich geschütztem Material der Warner Bros. oder einem Lizenznehmer der Warner Bros.
"Babylon 5", all Babylon 5 pictures and sounds available at this site are copyright © and trademark ™ J. Michael Straczynski, creator of Babylon 5, PTEN, TNT and/or Warner Brothers. No infringement of that copyright is intended.